Über zwanzig marode Fichten gefällt – Wildblumeneinsaat im Frühjahr geplant

„Das wird unserem Milleniumbaum richtig gut tun und ihn noch viel besser zur Geltung bringen“ sind sich Ralf Krumme und Kai Rücker (Vorsitzende von MGV „Heimatklang“ und Schützenverein Settel) und ihre Mitstreiter einig. Die „Setteler Bäumer“, so nennen sich die Männer von MGV und Schützenverein Settel, haben sich bei der Anpflanzung der Hainbuche  zur Jahrtausendwende 1999/2000 verpflichtet, diesen Platz zu hegen und zu pflegen. Anfang des neuen Jahres fanden jetzt unter strikter Einhaltung der Coronabedingungen an zwei Wochenenden schon lang geplante Baumfällerarbeiten statt. Auf dem Grundstück am Setteler Damm standen über zwanzig abgängige Fichten, die dem Baum viel Sonnenlicht nahmen. Die beiden trockenen Sommerjahre 2018/2019 und der starke Borkenkäferbefall hatten dem Baumbestand arg zugesetzt. Durch das ständige Herabrieseln der Tannennadeln und dünner Zweige wurden sie ferner zu einer ärgerlichen Belastung für die Rast suchenden Friedenswegwanderer, Jakobspilger und Radlergruppen. „Die Fichten standen einfach zu nah an der Hainbuche und behinderten zudem das Wachstum der neu angepflanzten Buchenhecke“, befand auch Grundstückseigentümer Gert Wilm Johann to Settel, der die Fläche der Bauerschaft pachtfrei zur Verfügung stellt. Er gab sein vollstes Einverständnis für die Fällaktion und begleitete die Arbeiten. Unter fachmännischem Arbeitseinsatz von Ralf Krumme, Siegfried Schürmann und Jens Friedrich Höcker dröhnten schließlich die Motorsägen und Traktoren am Setteler Damm. Alle zersägten Holzstämme dienen nur noch als Brennholz und das Astwerk und Gestrüpp wurde am östlichen Grundstücksrand aufgeschichtet und geplättet, so dass es zukünftig als idealer Unterschlupf für das reichlich vorhandene Niederwild und Fasane sehr nützlich sein wird. Die so neu entstandene Freifläche wird jetzt noch eingeebnet, aufgefräst und zum Frühjahr mit einer bienenfreundlichen Wildblumeneinsaat versehen. Weiterhin sind Vogelnistkästen in den umliegenden Bäumen vorgesehen. „Ich bin stolz und dankbar, dass dieser schöne Rastplatz eine weitere Aufwertung erfährt“ resümiert der Initiator der Setteler Bäumer und Ehrenvorsitzende des Schützenvereins Horst Rücker.