Jahreshauptversammlung 2020 MGV „Heimatklang“ Settel

Jahreshauptversammlung 2020 MGV „Heimatklang“ Settel

Sieben neue Sänger verjüngen den MGV „Heimatklang“ Settel.

Vorsitzender Ralf Krumme auf JHV wiedergewählt – Plattdeutsches Theater wird Jahreshöhepunkt

Lengerich. Mit sichtlichem Stolz beim Blick auf die Vielzahl der neu gewonnenen Chorsänger im voll besetzten Vereinslokal Beumer-Stöppel eröffnete Vorsitzender Ralf Krumme die 93. Jahreshauptversammlung des MGV „Heimaltklang“ Settel. Noch Anfang des Sängerjahres 2019 hatte der Chor altersbedingt einen starken Sängerrückgang zu verzeichnen, so dass man sich zu einer Sängerwerbeaktion entschloss. Insbesondere durch die persönliche Ansprache und die unverbindliche Teilnahme an den vier Schnupperabenden überzeugte gleich sieben neue, und dazu erfreulich junge Sänger, sich aktiv dem Setteler Männerchor anzuschließen. „Das ist eine schöne Entwicklung und zeigt, dass Singen im Chor doch etwas Besonderes ist“, freute sich auch Chorleiter Andreas Oeljeklaus. 

Zu Versammlungsbeginn galt dem verstorbenen Mitglied Friedhelm Rottmann ein Ehrengedenken. Den Jahresrückblick verlas Beisitzer Marco Westphal. Neben den vereinsinternen  Aktivitäten hob er besonders die von großem Erfolg gekrönte Sängerwerbeaktion hervor. Mit Andreas Meyer, Frank Ehrentreich, Frederik Möller, Lukas Oeljeklaus, Dominik Buller, Thomas Dikomey und Axel Krexa traten gleich sieben neue Chorsänger  dem MGV bei und senkten das Durchschnittsalter des Chores auf aktuell 59 Jahre. Besondere Erwähnung fand die Übergabe des Spendenerlöses von 800 Euro aus dem Weihnachtskonzert „Tannenduft und Kerzenschein“ an den Hospizverein Lengerich. Auch der erneute Besuch von  Landrat Dr. Klaus Effing beim 49. Setteler Bierfassrollen und die zentrale Jubilarehrung des Sängerkreises durften nicht fehlen. Kassenwart Hans-Joachim Knöpker-Bettler erstattete den Finanzbericht, der mit einem soliden Bestand abschloss. Kassenprüfer Walter Schallenberg, der mit Jens-Friedrich Höcker die einwandfreie Kassenführung bestätigte, bat um Entlastung des Kassierers, dem die Versammlung einstimmig nachkam. Seine akribisch geführten Statistikdaten zog der 1. Schriftführer Holger Kahmann im Bericht zur Sängerbeteiligung heran. Horst Wiesner, Martin Rzitki und Erhard Leiwe versäumten keine Probe und erhielten den Kristallkrug des Vereins. Die Gesamtbeteilung an den 40 Proben lag bei guten 83 % und die Mitgliederzahl stieg auf 114 Personen, davon sind 32 aktive Sänger.

Ein positives Fazit zog auch Chorleiter Andreas Oeljeklaus in seinem musikalischen Bericht. „Anfang des Jahres hatte ich wirklich einen sorgenvollen Blick auf unsere Sängerzahl. Nun aber schaue ich erfreut und zuversichtlich nach vorn. Mit persönlicher Ansprache, sanfter Hartnäckigkeit und unserem geselligem Vereinsprogramm haben wir Söhne, Enkel und Freunde vom Chorgesang überzeugen können“, freute er sich. Der MGV hat einen guten Ruf und den wollen wir mit unserem neuen Chorkonzert im Februar 2021 unterstreichen. Die Liedauswahl dazu soll unter dem Motto „Zeit“ stehen“, verriet er bereits.  Das wird auch der Übungsschwerpunkt des Sängerjahres sein.  Der Kleine Chor als Projektchor im MGV, den Oeljeklaus parallel leitet, gibt noch in diesem Jahr sein Konzert aus dem aktuellen Chorprojekt. „Deutsche Pophits aus 40 Jahren“. Danach übernahm Ehrenvorsitzender Friedel Snethkamp das Wort und holte das einstimmige Votum zur Vorstandsentlastung ein, nicht ohne zuvor ein Dankeslob an die „MGV-Macher“ Ralf Krumme, Andreas Oeljeklaus und Hartwig Nüßmeyer für ihr uneigennütziges Engagement auszusprechen.

Bei den Vorstandswahlen wurden Ralf Krumme (1. Vorsitzender) und Holger Kahmann (Schriftführer) für weitere zwei Jahre gewählt. Raimund Spieker schied als Beisitzer aus und erhielt für seine Vorstandsarbeit ein Dankespräsent. Zu neuen Beisitzern vorgeschlagen und gewählt wurden Marco Westphal, Siegfried Schürmann und Axel Krexa. (Den MGV-Vorstand bilden:  siehe Foto): Notenwart Friedrich-Wilhelm Leiwe übergab sein Amt an Martin Rzitki und Holger Kahmann. Festausschuss für 2020 ist der 1. Bass. Zu neuen Kassenprüfern wurden Dominik Buller und Lukas Oeljeklaus bestimmt. Ein Sonderlob des Vorstandes für die Pflege der Vereins-Homepage, Facebook und Öffentlichkeitsarbeit erhielten Günter Tierp, Hartwig Nüßmeyer und Marco Westphal. Auf der Agenda stand ferner eine vereinsrechtliche Textanpassung des Satzungszwecks, sowie die moderate Anpassung der Mitgliedsbeiträge. Beide Punkte wurden ohne Gegenstimme beschlossen. Unter TOP „Verschiedenes“ gab Vorsitzender Krumme die Termine für die festen Aktionen wie Grünkohlwanderung, Fahrradtour, Bierfassrollen und Ständchen bekannt. Höhepunkt des Vereinsjahres soll die Aufführung der fünf Vorstellungen des humorvollen plattdeutschen Theaterstückes „Oll wä Schwien hatt“ am 29.2./01./06./07. und 08. März in der Gempt-Halle werden. Die Theatergruppe des MGV befindet sich aktuell voll in den Proben und der Kartenvorverkauf ist bereits sehr gut angelaufen, berichtete Walter Schallenberg.  Karten mit fester Sitzplatzreservierung sind bei ihm unter (Tel. 05481-997785) und Heiner und Anja Peters (Tel. 05485-833511) erhältlich.

Diese neue Vorstandsmannschaft führt den MGV „Heimatklang“ Settel in die 2020er Jahre. Von rechts:  Ralf Krumme (1. Vorsitzender), Siegfried Schürmann (Beisitzer), Holger Kahmann (Schriftführer/Notenwart), Marco Westphal (Beisitzer), Hans-Joachim Knöpker-Bettler (Kassenwart),  Axel Krexa (Beisitzer), Andreas Oeljeklaus (Chorleiter/Dirigent), Martin Rzitki (Notenwart).

Vorweihnachtliche Sängerehrung im MGV Settel

Vorweihnachtliche Sängerehrung im MGV Settel

Vorweihnachtliche Sängerehrung im MGV Settel

Im stimmungsvollen Rahmen der 44. Familien-Weihnachtsfeier des MGV „Heimatklang“ Settel am 3. Advent im Waldhotel Hilgemann nahmen Vorsitzender Ralf Krumme und Chorleiter Andreas Oeljeklaus die Ehrungen für langjährige aktive Sänger vor. Erwin Nüßmeyer wurde für respektable 70 Jahre aktives Singen im Chor, Günter Kipp für 60 Jahre und Friedrich-Wilhelm Leiwe für 40 Jahre mit den Urkunden und Ehrennadeln des Deutschen Chorverbandes ausgezeichnet. In seiner Laudatio hob Ralf Krumme bei allen Jubilaren das persönliche langjährige Engagement nicht nur als Chorsänger, sondern auch für ihre Vorstandsarbeit hervor. Insbesondere die Verdienste von Erwin Nüßmeyer als langjährigen 1. Schriftführer in den 50/60er Jahren und F.W. Leiwe als umsichtigen Kassenwart und aktuell als 1. Notenwart  wurden mit großem Beifall bedacht. Verbunden mit dem Wunsch, dass die drei Aktiven noch viele Jahre mit Freude zu den Chorstunden erscheinen mögen, eröffnete Krumme das abwechslungsreiche Programm der Weihnachtsfeier. Mit den Vorträgen des Männerchores von Götz Alsmann’s „Beswingter Weihnacht“, dem Projektauftaktsingen des „Kleinen Chor“ mit deutschen Pophits von Max Giesinger, Purple Schulz und Nena,’s „Wunder geschehn“, sowie dem Theaterstück der Setteler Kinder „Opa hat eine Idee“, einstudiert von Bärbel Haar, gab es für die 130 Gäste eine bunte Palette zu sehen und zu hören. Höhepunkt nach der Kaffee- und Kuchentafel war natürlich der Besuch von Nikolaus und Knecht Ruprecht, die nach munteren Gedichtvorträgen von Klein und Groß ihre Bescherung vornahmen. Gemeinsam mit den Kindern und Gästen sangen sie zum harmonischen Abschied das bekannte Lied „Feliz Navidad“.

Heimatklang-Vorsitzender Ralf Krumme (rechts) ehrte im Rahmen der Familien-Weihnachtsfeier des MGV „Heimatklang“ Settel die Sangesfreunde Erwin Nüßmeyer für 70 Jahre, Günter Kipp für 60 Jahre und Friedrich-Wilhelm Leiwe für 40 Jahre aktives Singen im Chor (von rechts) und verlieh die Urkunden und Ehrennadeln des Deutschen Chorverbandes.

Nikolaus und Knecht Ruprecht sangen mit den Setteler Kindern das fröhliche Lied „Feliz Navidad“

Zentrale Jubilarehrung des Sängerkreises Nordwestfalen im Centralhof Lengerich

Zentrale Jubilarehrung des Sängerkreises Nordwestfalen im Centralhof Lengerich

Erwin Nüßmeyer – 70 Jahre

Günter Kipp – 60 Jahre

Friedrich-Wilhelm Leiwe – 40 Jahre

Diese drei „Heimatklang-Sänger“ wurden für langjähriges aktives Singen im Chor von Landrat Dr. Klaus Effing und der Sängerkreisvorsitzenden Rosemarie Deiters im feierlichen Rahmen bei der zentralen Jubilarehrung  ausgezeichnet. „In seiner Festrede hob der Landrat insbesondere hervor: „Singen ist nicht nur sehr gesund für Körper und Geist, sondern auch eines der schönsten Hobbys das man sich vorstellen könne“. Ausrichter war der Frauenchor Lengerich anlässlich seines 60jährigen Bestehens. Ihr Chorleiter Stefan Rauch schaffte mit seinem emotionalen Sologesangsstück „Das ist Euer Tag“ einen würdigen Ausklang der Feierstunde. Die “Heimatklang-Jubilare“ wurden von ihren Familien und zahlreichen MGV-Sangesfreunden begleitet.

75. Geburtstag Ernst Krumme

75. Geburtstag Ernst Krumme

Gesellige Chorprobe in „Krumme’s Molkekammer“ 

Den lyrischen Chorsatz „Im Abendrot“ von Franz Schubert, der in den 50er Jahren zum Repertoire fast aller Männerchöre gehörte, hatte sich der Jubilar zu seinem 75. Geburtstag gewünscht. Natürlich erfüllten ihm die „Heimatklang-Sänger“ um Chorleiter Andreas Oeljeklaus diesen Wunsch von ganzem Herzen. Im Namen des Vorstandes überreichten Walter Braak und Holger Kahmann einen Präsentkorb. In seiner Laudatio auf den Jubilar bedankte sich Holger Kahmann auch bei Ehefrau Christa Krumme mit einem Blumenstrauß für die jahrzehntelange Unterstützung des Vereinslebens. Sichtlich gerührt und erfreut bedankte sich Ernst und lud seine Sangesfreunde zu einem geselligen Abend mit Speis und Trank ein. Zuvor erklangen jedoch in der gemütlichen Molkekammer noch zahlreiche Lieder, denn der Abend wurde mit einer Chorprobe verbunden, zur Freude der familiären Geburtstagsgäste.

Herzlichen Glückwunsch

Setteler Milleniumbaum seit 20 Jahren im Mittelpunkt der Bauerschaft

Setteler Milleniumbaum seit 20 Jahren im Mittelpunkt der Bauerschaft

Fröhliche Feierstunde mit Lengericher Bürgermeister Wilhelm Möhrke und den „Heimatklang-Sängern“

Seit der Anpflanzung des Milleniumbaumes vor 20 Jahren zur Jahrtausendwende 1999/2000 pflegen die „Setteler Bäumer“ das Gelände an der prächtigen Hainbuche am Setteler Damm. V.l. Herbert Korspeter, Horst Wiesner, Erwin Hergemöller, Ralf Krumme (MGV-Vorsitzender) Siegfried Schürmann, Dominik Buller, Willi Buller, Ernst Krumme und Initiator Horst Rücker (Ehrenvorsitzender Schützenverein Settel)

„Planst du ein Jahr, so säe ein Korn. Planst du ein Jahrtausend, so pflanze einen Baum“ unter diesem Motto, in Anlehnung an ein chinesisches Sprichwort, stand die Feierstunde am 22. September zum 20. Jahrestag der Anpflanzung des Setteler Milleniumbaumes. Viele strahlende Gesichter gab es bei den zahlreichen Gästen, Nachbarn, Schützen und Sängern der Bauerschaft Settel. Sie waren der Einladung der „Setteler Bäumer“ an einem sonnigen Spätsommersonntag gefolgt. Ihr Sprecher und Initiator Horst Rücker freute sich bei der Begrüßung über die große Resonanz. Mit dem passenden Sängergruß „Kommt zusammen“ hießen die „Heimatklang-Sänger“ in ihren schmucken blauen Westfalenkitteln die Besucher musikalisch willkommen und untermalten die Feierstunde mit fröhlichen Liedern. „Ein besseres Beispiel für gesellschaftlichen Zusammenhalt kann es kaum geben, als einen Baum zum Jahrtausendwechsel zu pflanzen“, lobte Bürgermeister Wilhelm Möhrke das vereinsübergreifende Engagement. „Mit diesem Platz ist euch ein hervorragendes Aushängeschild für die Stadt gelungen. Viele Jakobspilger, Friedenswegwanderer und Radlergruppen, die Lengerich besuchen sind dankbar für diesen Rastplatz in freier Natur, das hört man immer wieder“.  Dem Milleniumbaum als Jubilar widmete sich Kiepenkerl Günter Tierp vom Lengericher Heimatverein in seiner Laudatio. Er beleuchtete die inzwischen prächtig gewachsene Hainbuche aus biologischer Sicht. Humorvoll und ausführlich hob er die Eigenschaften Hainbuche hervor; deren Wuchs von der Wurzel bis zur Krone, die nussartigen Früchte und die Farbvielfalt der Blätter im Laufes eines Jahres.  Sehr stolz auf die liebevoll gepflegte Gesamtanlage zeigten sich die Grundstückseigentümer Gert Wilm und Cord Johann to Settel, die pachtfrei das Grundstück zur Verfügung stellen und dafür mit einem Dankespräsent bedacht wurden. Eine kleine Tombola zu Gunsten des Unterhaltes und die eigens hergestellten Erinnerungs-Buttons fanden reißenden Absatz. Ein zünftiges Grillfest, das die Damen der Ausrichter hergerichtet hatten, rundete die Feierstunde ab. Zum Abschluss versprachen die „Setteler Bäumer“: „Dieses Fleckchen Erde wird über Generationen hinaus ein Mittelpunkt Settels bleiben, dafür sorgen wir“, ganz im Sinne des zitierten chinesischen Sprichwortes.