Nüßmeyers Faible für die Bühne

Nüßmeyers Faible für die Bühne

Nüßmeyers Faible für die Bühne

Familien-Theater

 

Fest in Familienhand: Hartwig, Meike, Ute und Tobias Nüßmeyer (von links) sind allesamt dabei, wenn für das plattdeutsche Theaterstück „Up denn Dräih kümp dat an“ geprobt wird.
Foto und Text: Detlef Dowidat

Alle zwei Jahre bringt die Theatergruppe des MGV „Heimatklang“ Settel ein Stück auf die Bühne. In diesem Jahr spielt Familie Nüßmeyer dabei eine ganz zentrale Rolle, sie sind gleich mit vier Personen aktiv.

Ja, ja, den richtigen Dreh finden sie immer wieder sehr schnell. Wenn es bei den Proben mal hakt, gehen die Blicke kurz zur Souffleuse. Nüßmeyer Nummer eins, Mutter Ute, braucht nur ein, zwei Wörter vorzulesen, und schon fluppt es bei den Übungsabenden der plattdeutschen Theatergruppe des MGV „Heimatklang“ Settel. Auf der Bühne steht mit Nüßmeyer Nummer zwei, Vater Hartwig, Nüßmeyer Nummer drei, Sohn Tobias, und Nüßmeyer Nummer vier, Tochter Meike, gleich ein ganzer Familienclan im Blickpunkt.

„Vier Mitwirkende aus einer Familie, das hat es in der langjährigen Geschichte unserer Theater-Aufführungen meines Wissens noch nicht gegeben“, sagt Ralf Krumme, Vorsitzender des MGV. In dessen Räumen laufen derzeit die Proben auf Hochtouren für das Stück „Up denn Dräih kümp dat an“, das am Samstag, 3. März, in der Gempt-Halle Premiere feiert. Neben den Nüßmeyers spielen Martina Upmann, Marina Biedenkap, Martin Fiegenbaum, Claus Buddenkuhl, Gerd Haumann und Irmhild Feldkamp die tragenden Rollen. Die Proben, derzeit dreimal wöchentlich, laufen vielversprechend. Man merkt den Akteuren die Spielfreude an.

Und gleich drei Nüßmeyers auf der Bühne, geht das gut? „Das ist bei uns gar keine Frage“, versichert Hartwig Nüßmeyer. Er ist fraglos die tragende Säule in der Setteler Theatertruppe. 1983 spielte der 54-Jährige seine erste kleine Rolle im Einakter „Maundagmuorn“. 1986 folgte das erste große Stück „Dat Doktorbook“. „Da war ich noch das Küken, der jüngste Akteur in der Truppe. Heute bin ich der Älteste“, sinniert Hartwig Nüßmeyer, der seither in keiner Aufführung gefehlt hat. Wenn das aktuelle Stück gelaufen ist, hat er 88 Einsätze in der plattdeutschen Theatergruppe hinter sich.

Er ist nicht nur Darsteller, sondern mittlerweile auch Spielleiter. Er sucht die Stücke aus, die alle zwei Jahre gespielt werden. Dabei haben alle Mitglieder der Gruppe Mitspracherecht. „Was mich freut, dass sich immer mehr junge Leute bereitfinden, mitzumachen. Eine tolle Entwicklung“, strahlt der Theater-Macher.

Das Theaterspielen liegt wohl etwas in der Familie bei den Nüßmeyers. Schon Hartwigs Vater Erwin stand auf den Brettern, die in Settel die Welt bedeuten. 1952 spielte er in dem Stück „De Piärdekur“ mit. Weitere Mitwirkende waren unter anderem Franz und Hilda Haumann (Sohn Gert gehört aktuell zum Stammpersonal und hat schon in über 40 Aufführungen mitgewirkt) und Werner Harte. Lange Jahre haben Erwin und seine Frau Annemarie den Kartenverkauf mitorganisiert.

Die plattdeutsche Sprache wird im Haus Nüßmeyer seit jeher gepflegt. „Früher haben wir nur Plattdeutsch gesprochen. Und auch heute rede ich mit meinen Eltern noch platt“, erzählt Hartwig Nüßmeyer. „Das haben wir natürlich immer mitbekommen. Wir sprechen zwar im täglichen Leben kein Platt, aber wir verstehen es sehr gut”, merken Tobias und Meike an. Und natürlich bekamen die beiden auch immer mit, wenn ihr Papa für die plattdeutschen Stücke übte. „Das hat bei uns schon Interesse geweckt“, meint Tobias. Der 26-Jährige spielte seine erste Rolle 2016 in „Quaterigge in Feldkamps Goarden“. Seine 23-jährige Schwester hatte in dem Stück einen Kurzeinsatz.

Nicht nur die Nüßmeyers versprechen allerbeste plattdeutsche Unterhaltung bei den fünf Aufführungen von „Up denn Dräih kümp dat an“ in der Gempt-Halle. Die letzte Vorstellung am Sonntag, 11. März, ist bereits ausverkauft. Für die Premiere am 3. März sowie am Sonntag, 4. März, und am Freitag und Samstag,9. und 10. März, gibt es noch ausreichend Tickets.

Jahreshauptversammlung 2018

Jahreshauptversammlung 2018

Jahreshauptversammlung 2018 MGV „Heimatklang“ Settel

Der neue Vorstand des MGV „Heimatklang“ Settel mit Holger Kahmann (Schriftführer), Ralf Krumme (Vorsitzender), Raimund Spieker und Marco Westphal (Beisitzer), v.l. Es fehlt privat verhindert: Hans-Joachim Knöpker-Bettler (Kassierer)

Neue Vereinssatzung beschlossen –  Theater und Konzerte sind Höhepunkte 2018

 

Im Vorfeld der Jahreshauptversammlung am 13.01.2018 fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt.  Einziger Punkt auf der Agenda war die Neuordnung und Anpassung der alten Vereinssatzung. 1.Vors. Ralf Krumme stellte ausführlich die Satzungsinhalte vor, die vorab juristisch und steuerrechtlich geprüft wurde. „Einstimmig angenommen und beschlossen“, hieß es schnell. Wesentliche Änderungen sind die Verkleinerung des Vereinsvorstandes auf einem Vorsitzenden, Kassierer, Schriftführer und einer variablen Zahl von Beisitzern, sowie die Einführung eines zweijährigen Wahlzeitraumes. Danach begann die 92. Jahreshauptversammlung.

Ehrengedenken: Reinhard Both (67), Friedrich Siegmund (85), Helmut Sellmeier (93) u. F.W.Kriege (63). Jahresrückblick: erstattet vom 2. Schriftführer Marco Westphal.

Finanzbericht: Vorgetragen vom Kassenwart Heiner Peters mit solidem Kassenbestand.

Kassenprüfer: Herbert Korspeter/Volker Möller bestätigten einwandfreie Kassenführung mit Entlastung.

Sängerbeteiligung: Erläutert vom 1. Schriftführer Holger Kahmann. Martin Rzitki und Ernst Krumme versäumten keine der 40 Proben. Gesamtbeteilung 85%. Chor-Durchschnittsalter: 64 Jahre. Mitgliederzahl mit 113 Personen konstant.

Musikalischer Bericht: Chorleiter Andreas Oeljeklaus lobte fleißige Sängerbeteiligung mit der gute Imagearbeit geleistet wurde. Probenschwerpunkt 2018 liegt auf Weihnachtskonzert. Der Kleine Chor macht Projekt-Konzert „The Beatles meets Abba“. Zum Sängernachwuchs sagte er:

 „Die jungen Leute lassen sich heute nur selten fest an einen Chor binden. Durch beruflichen Stress und den hohen Einfluss der neuen Medien ist alles viel schnelllebiger geworden, da bleibt die Beständigkeit früherer Zeiten für das Hobby Chorgesang leider auf der Strecke. Aber, –  Alt ist nicht gleich Alt! Die Neu- bzw. Frührentnergeneration ist die neue Zielgruppe für Männerchöre. Wir müssen als Chor strahlen und attraktiv sein. Von daher sind wir mit unserem Projektchor seit 2001 auf dem richtigen Weg.

Entlastung u. Neuwahlen: geleitet vom  Ehrenvorsitzenden Friedel Snethkamp mit diesem Ergebnis:

Vorsitzender: Ralf Krumme, Schriftführer: Holger Kahmann, Kassierer: Hans-Joachim Knöpker-Bettler, Beisitzer: Raimund Spieker und Marco Westphal,  Notenwart: Siegfried Schürmann. Festausschuss für 2018 ist der 1. Tenor. Kassenprüfer: Hans-Walter Riesenbeck und Marcus Weischer.

Sonderehrung: Heiner Peters für 12 Jahre Vorstandsarbeit als Kassierer.

Veranstaltungen:

 „Up denn Dräih kümp dat an“ Plattdt. Theater –  2./3. März und 9./10. und 11. März – Gempt-Halle

 „The Beatles meets Abba“  Projekt-Konzert – 27. April – Gempt-Bistro

„Nachweihnachtliches Konzert“ des MGV Settel – 28. Dez. 2018 – Johanneskirche Stadtfeldmark.

„Stimmbildungs-Seminar“ mit Winne Voget (6-Zylinder) – 17.03. – Seminarraum Stadtsparkasse

Feste Aktionen:  Grünkohlwanderung, Himmelfahrts-Fahrradtour, Bierfassrollen

Sonderehrung an Heiner Peters für 12 Jahre Vorstandsarbeit als Kassierer

42. Familien-Weihnachtsfeier

42. Familien-Weihnachtsfeier

42. Familien-Weihnachtsfeier 

Mit 99 Gästen

Der festlich geschmückte Saal der „Historischen Gaststätte Franz“ in Brochterbeck bot einen stimmungsvollen Rahmen für die 42. Familien-Weihnachtsfeier des MGV „Heimatklang“ Settel. Freudig begrüßte MGV Vorsitzender Ralf Krumme über 99 Gäste mit ihren Familien, darunter viele erwartungsfrohe Kinder.  Mit den Liedern „Advent ist ein Leuchten“ und „Tannenduft und Kerzenschein“ stimmten die Sänger unter der Leitung von Chorleiter Andreas Oeljeklaus auf das weihnachtliche Programm der Feier ein. Eine besondere Ehrung erhielten Ehrenvorsitzender Friedel Snethkamp für 50 Jahre aktives Singen, Hans-Jochen Knöpker-Bettler für 20jährige Tätigkeit als 1. Notenwart, sowie Erwin Mersmann und Kai Rücker für 25 Jahre Mitgliedschaft im MGV. Danach bestimmten die Kinder das Bühnenprogramm und zeigten ihr Können als Solisten und in der Setteler Kinderband an Trompete, Klarinette, Cello, Flöten, Schlagzeug und mit Sologesang. Fehlen durfte nicht das obligatorische Weihnachtspiel mit dem Titel  „Das Täubchen des Friedens“ unter der Leitung von Bärbel Haar. Ein Höhepunkt war das Quodlibet der Lieder „Stille Nacht“ und „Night of Silence“ parallel gesungen vom Kleinen Chor mit allen Gästen und gefühlvoll intoniert von Julia Prigge. Für viel Heiterkeit sorgte Günter Tierp mit seiner lustigen Geschichte in Versform  vom „Elektrischen Christbaumständer“. In strahlende Kinderaugen blickten Nikolaus und Knecht Ruprecht, die in prall gefüllten Geschenksäcken für jeden etwas Schönes mitgebracht hatten. Ein Sonderlob mit viel Applaus gab es vom Mann in Rot für Chorleiter Andreas Oeljeklaus und den Vorsitzenden Ralf Krumme für ihr vorbildliches Engagement zum Wohl des Gesamtvereins, mit dem Projekt „Kleiner Chor“, der plattdeutschen Theatergruppe und den „Heimatklang-Sängern“.

Volles Haus!

Weihnachtslieder

Ehrungen!

Setteler Theaterkinder

Lennart u. Lukas Oeljeklaus

Jasmin Westphal singt solo

Günter Tierp liest eine lustige Geschichte.

Tolles Kuchenbüfett

Der Nikolaus ist da!

„Ruckzuck ist Weihnachten in Settel“

„Ruckzuck ist Weihnachten in Settel“

„Ruckzuck ist Weihnachten in Settel“

Bärbel Haar und Andreas Oeljeklaus gestalten Familien-Weihnachtsfeier des MGV
Lengerich. „Es ist kaum zu glauben, aber ruckzuck ist wieder Weihnachten!“ So begrüßten
Bärbel Haar und Andreas Oeljeklaus vor einigen Tagen acht begeisterte Setteler Kinder, mit
denen sie gemeinsam in die Vorbereitung der Familien-Weihnachtsfeier des MGV Settel
starten. Die „Heimatklang-Sänger“ sind natürlich stimmlich auch mit von der Partie.
Alle Jahre wieder Jahr wird für die traditionelle Feier am 3. Advent, die in diesem Jahr zum 2. Male in
der „Historischen Gaststätte Franz“ in Brochterbeck stattfindet, ein weihnachtliches Programm mit
Liedern, instrumentalen Vorträgen und einem kleinen Theaterstück einstudiert. Dabei sind Bärbel Haar
und Andreas Oeljeklaus schon erfahrene „Alte Hasen“. Bärbel Haar ist bereits seit 30 Jahren dabei
und wählt Jahr für Jahr ein Theaterstück aus und hat es häufig sogar selbst geschrieben und
einstudiert. Die Texte sind mal besinnlich, mal humorvoll, in jedem Fall macht das Proben und
Aufführen den Kindern stets viel Spaß. „Ich kann mich noch gut an meine eigene Kinderzeit erinnern,
in der ich bereits unter Bärbels Regie bei der Weihnachtsfeier mitgespielt habe“, erinnert sich Andreas
Oeljeklaus gerne. Heute ist er der Chorleiter des MGV und übernimmt auch die musikalische
Gestaltung der Weihnachtsfeier mit den Kindern und dem Chor. Jeder der musizieren möchte, kann
dabei mitmachen. Es werden gemeinsam Advents- und Weihnachtslieder gesungen. Aber auch
Instrumentalisten aller Art sind herzlich willkommen. Die Setteler Sänger und ihre Familien dürfen sich
auf ein buntes Programm freuen mit Solisten, die ihre Fortschritte mit dem Instrument präsentieren.
Besonders viel Spaß machte in den vergangenen Jahren die „Setteler Weihnachtsband“, in der alle
Instrumentalisten gemeinsam flotte Lieder zu Gehör bringen. Und Nikolaus und Knecht Ruprecht
freuen sich schon jetzt auf die schwungvolle Begrüßung mit „Lasst uns froh und munter sein“.
Damit auch in diesem Jahr ein buntes und festliches Programm entstehen kann, werden noch weitere
Kinder und Jugendliche gesucht, die Lust haben, beim Theater spielen oder musikalisch mitzuwirken.
Die Gruppe trifft sich am Samstag, 4. November 2017 um 10.30 Uhr in der Gaststätte Beumer-
Stöppel, Ladberger Straße 92 zur ersten Probe. Weitere Informationen sind bei Andreas Oeljeklaus
unter 05485/834385 oder andreas.oeljeklaus(at)web.de zu erhalten.

Zentrale Sängerehrung 2017

Zentrale Sängerehrung 2017

Zentrale Sängerehrung 2017

Des Sängerkreises Nordwestfalen in Gronau.

Friedel Snethkamp
50 Jahre aktiver Sänger – Ehrenurkunde und Goldene Ehrennadel des Deutschen Sängerbundes

Hans-Joachim Knöpker-Bettler
20 Jahre Notenwart – Ehrenurkunde und Bronzeplakette mit Ehrennadel des Sängerbundes NRW

Friedel Snethkamp und Jochen Knöpker Bettler mit Ehrenurkunden ausgezeichnet

Landrat Klaus Effing begrüßte die Sängerjubilare

Jubilarfeierstunde im Drilandhof Gronau

Sängerkreisvorsitzende Rosemarie Deiters beglückwünscht Friedel Snethkamp

Geschäftsführerin Heike Bünker überreicht die Ehrennadel

Stolzer Notenwart Jochen Knöpker mit Bronzeplakette geehrt

Kommt zusammen stimmt Kreischorleiter Michael Niepel für die Jubilare an

Die MGV-Abordnung gratuliert ihren Sangesbrüdern

Vom 2. Bass überreichen Günter Tierp und Raimund Spieker Feinstes Stimmöl

Friedel ist gerührt für so viel Ehre

Bierfassrollen 2017

Bierfassrollen 2017

Das 46. Setteler Bierfass rollte durch Stadtfeldmark

Auf dem Hof von Bärbel und Herbert am Setteler Damm wurde das diesjährige Bierfass von Sohn und Spender Gerrit Haar angerollt. Vom Drochelknapp ging es durch Stadtfeldmarker Gefilde zu Elsbeth und Rudi Wellensiek an den Wiesenrand. Nach guter Stärkung führte die Rollstrecke über Niggeböwers Weg in den Hanfgarten zu „Siggi’s Eck“, wo Renate und Ulrich Peters mit Siegfried „Siggi“ Schürmann schon warteten. Der Festausschuss vom 2. Tenor hatte lustige Spielchen vorbereitet und so manches Lied schallte durch die hohen Maisfelder. Die letzte Etappe war gleichzeitig die Schwerste. Über eine grasgrüne „Annewehen“ ging es zu Tagesziel auf dem Hof Twente-Eversmeyer zum Gastgeberduo Udo Niemeyer/Gerrit Haar. Die beiden sorgten mit ihrem Team für rustikale Bewirtung mit Bratkartoffeln, Spiegelei, Zwiebelpfanne und Grillwurst. Nach einem Ständchen zur Belohnung und der Überreichung des Setteler Bierfassordens 2017 wurde bis in die Nacht gefeiert und geklönt.

Start bei Gerrit Haar am Drochel.