Gratulation für Horst Wiesner zum 85. Geburtstag

Gratulation für Horst Wiesner zum 85. Geburtstag

Am 14. Juli 2020 überbrachten Ehrenvorsitzender Friedel Snethkamp und Hans-Walter Riesenbeck im  Namen der „Heimatklang-Sänger“ dem aktiven langjährigen und treuen Sangesfreund Horst Wiesner zum 85. Geburtstag die herzlichsten Glückwünsche und ein Präsent des Vereins. Horst singt seit über 60 Jahren und ist einer unserer fleißigsten Chorsänger. Er hält mit großem Abstand den Rekord in der Anwesenheitsliste der Chorproben und Auftritte. Da coronabedingt leider kein Gesangsständchen möglich war, hatte Horst zum Empfang im kleinen Kreise eingeladen. Wir wünschen ihm weiterhin alles Gute und lange Gesundheit. Er ist das beste Beispiel, denn „Singen hält fit“.

Kriegsopfergedenken am Ehrenmal in Settel

Kriegsopfergedenken am Ehrenmal in Settel

Kriegsopfergedenken am Ehrenmal in Settel

Die bunten Buchenblätter fielen sanft, so wie in jedem Jahr zum Volkstrauertag, auf die gepflegte Anlage des Setteler Ehrenmals westlich der Ladberger Straße zwischen dem Gasthaus Beumer-Stöppel und der Bäckerei Blömker gelegen. Und trotzdem war alles ganz anders als in den Vorjahren. Die ansonsten mit rund fünfzig anwesenden Gästen traditionell sehr gut besuchte Gedenkfeier unter Mitwirkung des Trompeters, der „Heimatklang-Sänger“ und des Gedenkredners fand in diesem Jahr Corona bedingt trotz aller widrigen Umstände im kleinst möglichen Rahmen statt. Walter Schallenberg, Gert Wilm Johann to Settel und Ernst Krumme vom Denkmalausschuss legten namens der Setteler Bevölkerung einen Schleifenkranz nieder und gedachten der Gefallenen beider Weltkriege in einer Schweigeminute. Das ursprünglich im Jahr 1921 vom Schützenverein Settel zum Gedenken der Gefallenen des 1. Weltkrieges errichtete Setteler Ehrenmal wurde im Jahr 1952 im Rahmen der Flurbereinigung auf dem vom  Bauer Mersmann zur Verfügung gestellten Grundstück auf einer neuen Anlage rund 200 Meter weiter westlich an der  Ladberger Straße komplett neu errichtet. Die alte Bronzetafel mit dem Sandsteinkriegshelm blieben zum Glück erhalten und wurden vom, in der Region sehr bekannten Steinmetz und Bildhauer Karl Fiedler, in das neu gestaltete Ehrenmal aus Ibbenbürener Sandstein eingearbeitet. So bekamen auch die zahlreichen Setteler Männer, die im 2. Weltkrieg ihr Leben ließen oder vermisst sind, darauf ein ehrendes Gedenken. Das neue Ehrenmal wurde dann am 10. Mai 1953 durch die Bevölkerung feierlich eingeweiht. So ist es dem Kapitel der 2005 erschienenen Bauerschaftschronik zu entnehmen. Ehrenamtlich gepflegt und unterhalten wird es seitdem von Mitgliedern des Schützenvereins und des MGV „Heimatklang“.Settel, heißt es in der Presseinformation des Denkmalausschusses.

Gert Wilm Johann to Settel (links) und Walter Schallenberg legten im Namen der Setteler Bevölkerung am Volkstrauertag 2020 den Schleifenkranz zu Ehren der Kriegsopfer nieder.

Diamantene Hochzeit im Hause Blömker

Diamantene Hochzeit im Hause Blömker

Am 30. Oktober 2020 überbrachten Ehrenvorsitzender Friedel Snethkamp und Herbert Korspeter im  Namen der „Heimatklang-Sänger“ dem langjährigen Sangesfreund Helmut Blömker und seiner Frau Margarete die allerherzlichsten Glückwünsche zur Diamentenen Hochzeit. Seit 60 Jahren sind beide verheiratet und halten dem MGV schon viel länger die Treue. Helmut’s Vater Friedrich Blömker war im Jahr 1926 einer der Mitbegründer des Chores. Ein Höhepunkt im Vereinsleben waren die Jahre 1990 – 1992, als drei Generationen aus dem Hause Blömker aktiv bei rund 70 im Chor sangen, nämlich Großvater Friedrich, Sohn Helmut und Enkel Volker Blömker. Der MGV gratuliert dem Diamantpaar auf das Herzlichste.

Zwangspause im Vereinsleben trifft Setteler Chor heftig

Zwangspause im Vereinsleben trifft Setteler Chor heftig

Zwangspause im Vereinsleben trifft Setteler Chor heftig

Kein Plattdeutsches Theater – Keine Chorproben – Keine Konzerte –

Ziemlich hilf- und ratlos stehen derzeit MGV Vorsitzender Ralf Krumme, Chorleiter Andreas Oeljeklaus, die Vereinswirtinnen Astrid Kahmann und Christa Stöppel sowie Theaterspielleiter Hartwig Nüßmeyer (von links) der aktuellen Corona-Situation im sonst so regen Setteler Vereinsleben gegenüber.

 

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie für das Vereinsleben sind in ihrer Gänze überhaupt noch nicht abzuschätzen. „So eine Situation ist für uns alle völliges Neuland und wird mit Sicherheit ihre Spuren hinterlassen“, sagt der Vorsitzende Ralf Krumme vom MGV „Heimatklang“ Settel. Die Krise trifft uns besonders hart, denn wir mussten drei ausverkaufte Aufführungen des Plattdeutschen Theaterstückes „Oll wä Schwien hatt“ in der Gempt-Halle, das Konzert „Deutsche Pophits“ des Kleinen Chores am 10. September, unser besonders urig geplantes 50. Setteler Bierfassrollen im August und natürlich die Chorproben für das Chorkonzert im Frühjahr 2021 absagen. Insbesondere der Ausfall der Theatervorstellungen mit den dafür entstandenen Kosten für die Gempt-Halle, die Ton- und Lichttechnik und Werbekosten reißen ein großes Loch in die Vereinskasse. Vom Arbeitsaufwand für den Bühnenauf- und Abbau und Bestuhlung mal ganz abgesehen. Da kein Ende der Pandemie absehbar ist, musste der MGV-Vorstand in Abstimmung mit der Gempt-Halle nun auch die bereits geplanten Ersatztermine der Aufführungen am 27./.28./29. Oktober absagen. „Es tut uns sehr leid für alle Theaterfreunde und auch für unsere engagierten Laienspieler“, bedauert Spielleiter Hartwig Nüßmeyer und teilt mit: „Wir verschieben das Theaterstück nun komplett ins Frühjahr des nächsten turnusgemäßen Spieljahres 2022“ Alle bereits erworbenen Eintrittskarten behalten dafür ihre Gültigkeit und können terminlich untereinander getauscht werden. Der Kartenvorverkauf startet dann im Dezember 2021 komplett neu. Karten, die nicht mehr in Anspruch genommen werden, können bis zum 30. September per Post unter Angabe der Konto-IBAN zwecks Erstattung an Walter Schallenberg, Rethstr. 38, 49525 Lengerich, (Tel. 05481-997785) zurückgeschickt werden. Er gibt auch Auskünfte zu Kartenbestellungen.

Sowohl die Sänger des MGV „Heimatklang“ als auch die Mitglieder des Kleinen Chores haben seit Anfang März keine Chorprobe mehr durchgeführt. „Solange kein Impfstoff vorhanden ist, wird Chorgesang in der gewohnten Probenform nicht möglich sein“, stellt Chorleiter Andreas Oeljeklaus nüchtern fest. Und auch Vereinswirtin Christa Stöppel vom Gasthaus Beumer-Stöppel, wo die „Heimatklang-Sänger“ seit ihrer Gründung im Jahr 1926 ununterbrochen proben, beklagt: „Ihr fehlt mir montags schon sehr – so eine lange Zeit ohne Gesang hab ich hier noch nie erlebt“. Aus Altersgründen hat sie jetzt die Gaststätte an ihre Tochter Astrid Kahmann übergeben, wird aber weiterhin für ihre treuen Sänger hinter der Theke stehen. Wie die Auswirkungen nach Ende der Pandemie aussehen werden, mag Vorsitzender Krumme aktuell nicht einzuschätzen. „Da wir ein sehr intensives Vereinsleben pflegen und viele Mitglieder auch privat befreundet sind und sich zwischenzeitlich zu Aktionen und Radtouren treffen, bin ich doch sehr zuversichtlich, dass uns ein reibungsloser Neustart gelingen wird. Schließlich brennen alle auf ein Wiedersehen mit ihren Sangesfreunden“. Und auch Chorleiter Andreas Oeljeklaus ist sich sicher: „Gegen das Singen im Chor hat das Virus auf Dauer keine Chance“.

Chorprojekt „Deutsche Pophits“ wird „coronabedingt“ beendet!

Liebe Sängerinnen und Sänger vom Kleinen Chor,

die Corona-Krise dauert an. Zwar werden Lockerungen in den Kontaktbeschränkungen größer und Treffen von Gruppen werden vielleicht auch in einigen Wochen wieder erlaubt.

Aber gerade das Singen ist problematisch. Der Chorverband-NRW schreibt dazu an seine Chöre, dass Abstände von 3m nach links und rechts und 4m in „Ausstoßrichtung“, also nach vorne, eingehalten werden müssen. Unter solchen Bedingungen sind in unserem Probenraum nur Solo-Proben möglich!

Meine Befürchtung ist, dass sich auch nach den Sommerferien bis ins nächste Jahr rein, kein wirklich regulärer Probenbetrieb planen lässt.

Damit ist das geplante Konzert im September – wie ihr euch alle schon längst gedacht habt – leider auch erstmal vom Tisch.

 

Wir haben ein sehr schönes, bereicherndes Hobby, aber im Moment auch das „gefährlichste Hobby der Welt: 

 

Daher habe ich in Absprache mit unserem Vorstand beschlossen, dass Chorprojekt des Kleinen Chores erstmal zu beenden. Wir müssen abwarten, gelassen bleiben, uns impfen lassen, usw..

 

Den Verteiler lasse ich natürlich bestehen und irgendwann hört ihr über diesen Kanal wieder von mir. Ob mit der Projektfortsetzung oder mit ganz anderen Ideen bleibt noch abzuwarten.

 

Ich hoffe, Euch und Euren Familien geht es gut und die Corona-Krise hat keine bedrohlichen Einwirkungen in eurem Alltag.

 

Bleibt gesund und munter!

Euer

Andreas Oeljeklaus

Setteler Himmelfahrts-Fahrradtour 2020 fällt aus

Setteler Himmelfahrts-Fahrradtour 2020 fällt aus

Setteler Himmelfahrts-Fahrradtour 2020 fällt aus

Erstmals in der 94-jährigen Vereinsgeschichte des MGV „Heimatklang“ Settel muss die traditionelle Himmelfahrts-Fahrradtour am 21. Mai 2020 aufgrund der Corona-Pandemie, trotz der aktuellen Lockerungen, ausfallen. „Sehr schade, aber da wir stets mit 35 – 40 Radlern starten, jedoch nur fünf Personen zusammen fahren dürfen, ist die Durchführung einfach nicht möglich“, sagt MGV-Vorsitzender Ralf Krumme stellvertretend für den Festausschuss vom 1. Bass.

 

„Es herrscht derzeit totale Sendepause im Vereinsleben“, denn auch die Chorproben dürfen aufgrund des NRW-Landeserlasses und der Empfehlung des Sängerbundes NRW bis auf weiteres nicht stattfinden, teilt der Chorvorstand mit.